Bonifatiuswallfahrt Etappe 10

10. Trauer im Leben

Bonifatius hat durch die Gründung des Klosters auch die Stadt Fulda gegründet. An dieser Stelle war einmal ein mittelalterliches Stadttor, das man beiseite geräumt hat, damit es zur Einfallstraße werden kann. Hier beginnt Leben, hier leben Menschen tagaus, tagein. Wenn die Prozession durch diese Straße zieht, dann haben die Glocken der Heiliggeistkirche geläutet und die schlafenden Menschen geweckt und gesagt: Jetzt kommen die Pilgernden zum Grab des Heiligen Bonifatius.

Sich auf den Weg einer Pilgerschaft zu machen heißt: ein Stück des Lebens anderen, wie ein Spiegel vorzuhalten.

Sich auf den Pilgerweg zu machen heißt, sich einigen Fragen zu stellen:

  • Wo habe ich durch meine Art zu leben andere hinterfragt, wie sie leben? Gerade Trauernde sind solche Provokationen!
  • Wo haben mich Trauernde gestört oder wo habe ich versucht als Trauernder den anderen Menschen etwas vorzumachen?
  • Was hat mich am Leben anderer auf eine neue Spur für mein Leben gebracht?

Machen wir uns weiter auf den Weg, wie bereits Bonifatius sich auf den Weg gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.